Blaulichtmeile

(© Feuerwehr Bonn)
(© Feuerwehr Bonn)

Die Blaulichtmeile lockt mit Vorführungen zu Wasser und zu Land

Von der Kennedybrücke bis zur zweiten Fährgasse wird sich die Blaulichtmeile am Rhein mit 16 Organisationen den Besuchern des Deutschlandfestes präsentieren. Darüber hinaus wird es eine Aktionsfläche geben, auf der Vorführungen und Übungen der Organisationen gezeigt werden. Dort können die Zuschauer Rettungshunde, Taucher, Spezialeinheiten der ABC-Abwehr, technische Hilfeleistungen und Einheiten bei der Brandbekämpfung beobachten. Ein Großteil der ausgestellten Fahrzeuge wechselt jeden Tag und am 2. Oktober wird es eine Vorführung mit verschiedenen Booten auf dem Rhein geben.

(© Feuerwehr Bonn)
(© Feuerwehr Bonn)

Die Feuerwehr wird neueste Fahrzeug- und Gerätetechnik aus ganz Nordrhein-Westfalen und dem nahen nördlichen Rheinland-Pfalz vorstellen. Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft informiert die Besucher über ihre Arbeit bei der Wasserrettung. Der Arbeiter-Samariter-Bund kommt mit dem Rettungshundeteam zum Deutschlandfest und das Deutsche Rote Kreuz zeigt den Besuchern, wie man aus Rheinwasser Trinkwasser produzieren kann. Die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung will die Besucher über ihr Hilfsangebot bei Schädelhirnverletzungen informieren. Auf der Meile wird zudem der Zoll die Arbeit von speziell ausgebildeten Rauschgiftspürhunden bei der Gepäckkontrolle demonstrieren.

(© Feuerwehr Bonn)
(© Feuerwehr Bonn)

Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) bringt zum Deutschlandfest ein Kontrollfahrzeug zur Besichtigung mit. Auch die Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen wird sich darstellen, und zwar mit Einsatzfahrzeugen, die nicht jeden Tag zu sehen sind. Der Malteser Hilfsdienst bringt seine Oldtimerausstellung mit nach Bonn und die Johanniter Unfallhilfe präsentiert sich mit Fahrzeugen für die Rettung Verletzter im unwegsamen Gelände. Über die Einsätze der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) können sich die Besucher des Deutschlandfestes ebenfalls informieren. Außerdem stellen sich die Wasserschutzpolizei, die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, die Notfallseelsorge und die Verkehrswacht Bonn vor.

Teilnehmer