Foto: Michael Sondermann

Tag der Deutschen Einheit: Die Spitzen der Bundesrepublik Deutschland haben sich in das Goldene Buch der Stadt Bonn eingetragen

Anlässlich des Tages der Deutschen Einheit sind Bundespräsident Christian Wulff, Bundestagspräsident Norbert Lammert, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesratspräsidentin Hannelore Kraft und der Präsident des Bundesverfassungsgerichts Andreas Voßkuhle am Montag, 3. Oktober, nach Bonn gekommen. Sie haben sich auf Einladung des Rates der Stadt Bonn im Alten Rathaus in das Goldene Buch eingetragen. Es enthält jetzt 520 Einträge. Zuletzt waren die Spitzen aller fünf Verfassungsorgane am 1. Juli 1999 in Bonns "Guter Stube", dem Tag, an dem der Bundestag zum letzten Mal in Bonn zusammentrat.

"Heute ist ein besonderer Tag. Ein denkwürdiger Tag", sagte Bonns Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Begrüßung der Gäste. Das Goldene Buch Bonns sei ein Spiegel der Geschichte unserer Bundesrepublik, ein Spiegel der Stadt und ein Spiegel des erfolgreichen Wandels. "Bonn hat sich zu einem Symbol entwickelt für die glücklichste Phase der deutschen Geschichte", zitierte Nimptsch den früheren Bundespräsidenten Johannes Rau. Die fünf Jahrzehnte, in denen das Land von Bonn aus regiert wurde, hätten die deutsche Politik, die deutsche Außenpolitik, das deutsche Bekenntnis zu Frieden, Freiheit und Multilateralismus entscheidend geprägt. In Bonn sei die europäische Einigung gestaltet worden. Aus Bonn seien die Signale zur Öffnung gen Osten gekommen. "Hier wurde der Boden dafür bereitet, dass wir nun mit 16 Bundesländern eine geeinte Bundesrepublik Deutschland feiern dürfen", so Nimptsch. "Bonn ist sehr stolz darauf, in dieser geeinten Bundesrepublik als Bundesstadt weiterhin eine wichtige Rolle einzunehmen." Er sei dankbar, dass der Tag der Deutschen Einheit heute in Bonn, "dem Ort, in dem alles anfing", in Freiheit, Einheit und Freude gefeiert werden könne.

Nach der Eintragung in das Goldene Buch stellten sich die Spitzen des Staates zum "Familienfoto" auf der Treppe des Alten Rathauses auf. Nach einer kurzen Begegnung mit Bürgern ging es von dort zur Kreuzkirche, in der der ökumenische Gottesdienst zum Tag der Deutschen Einheit gefeiert wurde.

Das Goldene Buch der Stadt Bonn

Es gibt wohl kaum eine prominentere Unterschriftensammlung in Deutschland als das Goldene Buch der Stadt Bonn. Es dokumentiert bundesdeutsche Staatsgeschichte. Doch in erster Linie ist es natürlich ein Dokument der Bonner Stadtgeschichte. Neben Eintragungen von gekrönten und ungekrönten Staatsoberhäuptern beinhaltet es die Unterschriften verdienter Bonner Bürger, Wissenschaftler, Unternehmer, Künstler und Sportler. Menschen, die die Stadt geprägt und zum Renommee Bonns beigetragen haben.

Das Goldene Buch ist selten "außer Haus"

Für wenige der Unterzeichner wurde der edle Band bisher aus dem Alten Rathaus herausgetragen. Für den früheren Bundeskanzler Konrad Adenauer wurde eine solche Ausnahme gemacht. 1951 unterzeichnete er im Museum Koenig. Für Papst Johannes Paul II. wurde das Buch im November 1980 auf dem Münsterplatz vor der Basilika zur Unterzeichnung aufgestellt. Königin Elisabeth II. und Prinz Philip signierten das Buch im November 1992 im Bonner Kunstmuseum. Auch Bundespräsident Christian Wulff hat sich im vergangenen Jahr in der Villa Hammerschmidt, seinem Bonner Amtssitz, in das Goldene Buch eingetragen; damals wurde gerade das Alte Rathaus renoviert.

Die Royals unterschreiben nur mit Vornamen

Erstmals 1926 aufgelegt, werden derzeit im dritten Band, in edlem Leder gebunden und mit Blattgold verziert, die Seiten aufgeschlagen. Viele Unterzeichner haben nur ihren Namenszug unter ihren Titel gesetzt, andere haben einen kurzen Satz in ihrer Muttersprache hinzugefügt. Die Royals zeichnen nur mit ihrem Vornamen. Über den Unterschriften sind in kunstvoller Kalligraphie der vollständige Name sowie Titel oder Funktion gesetzt.