Friedel Drautzburg

Friedel Drautzburg (Foto: Privat)
Friedel Drautzburg (Foto: Privat)

"Bonn bleibt immer ein Stück von mir"

Friedel Drautzburg brachte 1997 mit der Gründung des Lokals "Ständige Vertretung" in Berlin Bonner Lebensfreude an die Spree:

"Ich stamme ursprünglich aus Wittlich. Bonn aber ist in aufregenden 40 Jahren zu meiner emotionalen Heimat geworden. In Bonn gehöre ich, so lese ich mit Vergnügen immer wieder, zum bleibenden Stadtbild als Erfinder zahlreicher gastronomischer Einrichtungen (Schumann-Klause, Elsässer Weinstuben), als engagierter Streiter gegen den Berlin-Umzug in der breiten Bürgerinitiative ‚Ja zu Bonn’, als Träger des ‚Bröckemännche’-Ordens des Bonner Medienclubs und des ‚Rheinland-Talers’ des Landschaftsverbandes Rheinland. Heute bin ich in Berlin Bonner Repräsentant in der ‚Ständigen Vertretung’, Gastgeber in einem heimeligen Stück rheinischer Gastronomie an der Spree. Bonn bleibt immer ein Stück von mir. So hat die StäV im früheren Bonner Regierungsviertel vor der Deutschen Welle ein Mauer-Mahnmal von Ben Wagin gespendet. Niemals geht man so ganz... Gerne und öfter bin ich zu Besuch in Bonn. Heimat ist da, wo man sich nicht erklären muss. Besonders freue ich mich auf den Tag der Deutschen Einheit. Wenn NRW alle Deutschen zum Fest einlädt, ist doch klar: Bonn - wo sonst? Besuchen Sie den schönen rheinischen Süden. Komm nach Bonn!"